Außenanlage: Der Vorgarten

Am vergangenen Wochenende haben wir die Vorderseite unseres Grundstücks weiter verschönert: Nach Fertigstellung der Einfahrt haben wir im Vorgarten ein Beet angelegt. Ich hätte im Leben nicht gedacht, wie viel Spaß das macht.


Über die Höhenunterschiede unseres Grundstückes habe ich mittlerweile im ein oder anderen Artikel philosophiert; bei der Gestaltung des Vorgartens wollten wir eine möglichst fließende Angleichung von erhöhtem Treppenpodest und tiefer liegender Straße hinbekommen. Da unser Haus an einer T-Kreuzung liegt, steht man aus dem Haus kommend wie auf einer Theaterbühne mitten im Baugebiet. Das ist ziemlich unprickelnd, weswegen wir die Möglichkeit haben wollten, um den Eingangsbereich herum etwas Privatsphäre zu schaffen.

Gelungen ist das mit unterschiedlich langen Granitstelen, hinter denen wir unseren Landschaftsgärtner GartenDesign Gün haben Erde auffüllen lassen. Der Vorteil neben der Höhenangleichung war, dass wir damit auch eine Menge anders nicht verwendbarer Erdmasse unterbringen konnten, die wir sonst hätten teuer entsorgen lassen müssen.

Zwei sehr hohe Stelen an der Einfahrtsseite dienen als Halterung für den Briefkasten. Am Haus haben wir durch die Platzierung von Treppe, Lichtelementen und Haustür nie die richtige Position dafür gefunden, so dass wir es nun unserem Briefträger leichter und kürzer machen. Sieht zudem so schöner aus, darüber hinaus bleiben uns Löcher in der Hauswand erspart. Eine Win-Win-Situation, sozusagen.

Schlussendlich sah der gesamte Bereich viel feiner aus, nachdem unser Landschaftsgärtner mit seinen Arbeiten fertig war.

Auffüllung des Vorgartens mit Erde.
Auffüllung des Vorgartens mit Erde.

Und so stand am Samstag der letzten Woche endlich unser Part der Arbeiten an, der schönere in jedem Fall, der Farbe und Leben an die Hausvorderseite gebracht hat. Zwei Autoladungen voll haben wir vom Pflanzenhändler wegtransportiert — der hatte und hat auch immer noch wirklich einen sehr große und schöne Auswahl.

Ein Einkaufswagen vollgestopft mit Blumen, kleinen Büschen und Sträuchern.
Ein Einkaufswagen vollgestopft mit Blumen, kleinen Büschen und Sträuchern.

Und so sieht das Ganze nun aus, nach etwa vier Stunden Arbeit:

Wir haben wie verrückt Ranunkeln gekauft, in allen möglichen Farben — die hatte der Händler sehr günstig in einer riesigen Auswahl, alle selbstgezüchtet. Ein paar davon habe ich im Detail fotografiert.

In einer Woche ist bei uns der Garten hinter dem Haus an der Reihe, wie verlegen mit ein paar Freunden zusammen Rollrasen. Dann wird es auch hinten raus viel freundlicher anzusehen sein.

Außenanlage: Die Einfahrt

Vor mittlerweile vier Wochen hat es das anhaltende Winterwetter endlich zugelassen, dass unser Landschaftsgärtner mit der Außenanlage und der Einfahrt beginnen konnte. Zwar dauert durch das Wetter alles deutlich länger als erwartet, ein paar Dinge sind aber nahezu fertig.


Da ich in den vergangenen Wochen aus verschiedenen Gründen zu nichts in diesem Blog gekommen bin, für einen Artikel aber zu viel passiert ist, teile ich die Arbeiten in die Einzelbestandteile auf.

Die Einfahrt

Die Arbeiten an unserer Einfahrt mussten immer wieder unterbrochen werden — kaum hatte unser Landschaftsgärtner GartenDesign Gün angefangen, war Bodenfrost vorhergesagt, so dass die Arbeiten wieder gestoppt werden mussten. Absolut ätzend. Der Winter ist in dieser Saison aber tatsächlich extrem ausdauernd.

Zunächst wurde der Einfahrtsbereich ausgekoffert. Damit wir nach Einzug überhaupt mit dem Wagen auf unserem Grundstück parken konnten, hatten wir damals von Erdbauer Kies einbringen und plattwalzen lassen. Das war für den Übergang ganz ok, führte aber dazu, dass wir durch das Ein- und Ausfahren immer mehr Kies gelockert und über Hauseingang, Treppe, Flur und Straße verteilt hatten.

Einfahrt - vor Beginn der Arbeiten.
Einfahrt – vor Beginn der Arbeiten.

Das ist ganz toll, wenn du den Mist immer wieder im Haus und Auto hast. So oft kannst du beides gar nicht staubsaugen, wie du den Kies da hin und her trägst. Hier galt es also zu pflastern.

Neben der reinen Einfahrt musste auch der Bereich zwischen Garage und Haus gepflastert werden.

Übergang in den Garten zwischen Garage und Haus.
Übergang in den Garten zwischen Garage und Haus.

Auf dem Foto siehst du ja ganz gut, dass sich hinter der Garage direkt einer der Höhenunterschiede des Grundstücks bemerkbar macht. Hier hatten wir lange überlegt, wie wir damit umgehen wollen. Zwischendurch hatten wir überlegt, direkt hinter der Garage noch ein kleines Plateau auf Höhe der Einfahrt zu pflastern, um dort beispielsweise die Mülltonnen abstellen zu können. Das hätte uns allerdings ein kleines Vermögen gekostet, weil wir nebenbei ja auch noch zum höher gelegenen Garten hätten eine Mauer zur Absicherung bauen lassen müssen. Haben wir also verworfen.

Schlussendlich ist die (Übergangs-)Lösung erst einmal, nur eine Rampe von der Einfahrt zum Garten zu planieren und zu begrünen, die wir irgendwann mal durch Steinstufen ersetzen werden. Irgendwann mal.

Ausgekoffert sah die Einfahrt bei uns dann so aus:

Ausgekofferter Einfahrtsbereich.
Ausgekofferter Einfahrtsbereich.

Und zack, schon fertig gepflastert ;) Wen es interessiert, als Pflastersteine haben wir die Serie „La Linia AquaFuga“ in granitweiß von Birkenmeier stein + design verlegen lassen. Für die hatten wir uns bereits Anfang Ende Oktober entschieden — zum Glück hatte ich damals Fotos von den Steinen gemacht, so dass wir jetzt noch wussten, was uns genau erwartet.

Fertig gepflasterte Einfahrt.
Fertig gepflasterte Einfahrt.

An der Hausseite fehlt nun noch Kies als Spritzschutz und Abdeckmaterial für die Kabel der Photovoltaik-Anlage.

Seitenbereich am Haus - hier fehlt noch Kies als Spritzschutz.
Seitenbereich am Haus – hier fehlt noch Kies als Spritzschutz.

Zwei Dinge sind an der Einfahrt nun noch zu machen (neben dem Spritzschutz-Streifen). Wenn es die Temperaturen endlich zulassen, kann die Einfahrt verfugt werden. Dazu darf es Nachts keine Minus-Temperaturen mehr haben, und die sind im Moment bei uns nicht in Sicht. Irgendwann später muss dann unser Landschaftsgärtner noch einmal anrücken und die Betonkeile Richtung linker Nachbar entfernen, sobald unsere Nachbarn ihre Grenzsteine gesetzt haben.