Außenanlage: Der Vorgarten

Am vergangenen Wochenende haben wir die Vorderseite unseres Grundstücks weiter verschönert: Nach Fertigstellung der Einfahrt haben wir im Vorgarten ein Beet angelegt. Ich hätte im Leben nicht gedacht, wie viel Spaß das macht.


Über die Höhenunterschiede unseres Grundstückes habe ich mittlerweile im ein oder anderen Artikel philosophiert; bei der Gestaltung des Vorgartens wollten wir eine möglichst fließende Angleichung von erhöhtem Treppenpodest und tiefer liegender Straße hinbekommen. Da unser Haus an einer T-Kreuzung liegt, steht man aus dem Haus kommend wie auf einer Theaterbühne mitten im Baugebiet. Das ist ziemlich unprickelnd, weswegen wir die Möglichkeit haben wollten, um den Eingangsbereich herum etwas Privatsphäre zu schaffen.

Gelungen ist das mit unterschiedlich langen Granitstelen, hinter denen wir unseren Landschaftsgärtner GartenDesign Gün haben Erde auffüllen lassen. Der Vorteil neben der Höhenangleichung war, dass wir damit auch eine Menge anders nicht verwendbarer Erdmasse unterbringen konnten, die wir sonst hätten teuer entsorgen lassen müssen.

Zwei sehr hohe Stelen an der Einfahrtsseite dienen als Halterung für den Briefkasten. Am Haus haben wir durch die Platzierung von Treppe, Lichtelementen und Haustür nie die richtige Position dafür gefunden, so dass wir es nun unserem Briefträger leichter und kürzer machen. Sieht zudem so schöner aus, darüber hinaus bleiben uns Löcher in der Hauswand erspart. Eine Win-Win-Situation, sozusagen.

Schlussendlich sah der gesamte Bereich viel feiner aus, nachdem unser Landschaftsgärtner mit seinen Arbeiten fertig war.

Auffüllung des Vorgartens mit Erde.
Auffüllung des Vorgartens mit Erde.

Und so stand am Samstag der letzten Woche endlich unser Part der Arbeiten an, der schönere in jedem Fall, der Farbe und Leben an die Hausvorderseite gebracht hat. Zwei Autoladungen voll haben wir vom Pflanzenhändler wegtransportiert — der hatte und hat auch immer noch wirklich einen sehr große und schöne Auswahl.

Ein Einkaufswagen vollgestopft mit Blumen, kleinen Büschen und Sträuchern.
Ein Einkaufswagen vollgestopft mit Blumen, kleinen Büschen und Sträuchern.

Und so sieht das Ganze nun aus, nach etwa vier Stunden Arbeit:

Wir haben wie verrückt Ranunkeln gekauft, in allen möglichen Farben — die hatte der Händler sehr günstig in einer riesigen Auswahl, alle selbstgezüchtet. Ein paar davon habe ich im Detail fotografiert.

In einer Woche ist bei uns der Garten hinter dem Haus an der Reihe, wie verlegen mit ein paar Freunden zusammen Rollrasen. Dann wird es auch hinten raus viel freundlicher anzusehen sein.