Die Mängel: Was vom Tage übrig blieb

Gestern war der Tag, an dem laut Ankündigung auch von höchster LuxHaus-Stelle endlich alle Restarbeiten erledigt sowie die Mängel beseitigt werden sollten. Mein Fazit bleibt leider sehr schwammig durchwachsen.


So recht weiß ich nicht, was ich davon halten soll. Der Tag fing gut an, da die Malerfirma bereits um 7:45 vor dem Haus stand und zügig mit den Arbeiten beginnen wollte, die für sie vermerkt waren. Darunter befand sich unser größter Schmerzpunkt — die Innentreppe. Die hatte ja ein paar Lack-Schäden beim Auspacken bekommen, zudem waren die Verbindungspunkte zwischen Treppe und Wand seither offen gewesen. Da sah nicht nur total blöd aus, es sammelte sich dort natürlich auch immer schön der Dreck.

So sah die Treppe bis vorgestern aus:

Vorher: Treppe ohne Silikonfuge.
Vorher: Treppe ohne Silikonfuge.
Vorher: Lackschäden an den Treppenwangen.
Vorher: Lackschäden an den Treppenwangen.

Seit gestern erstrahlt die Treppe nicht nur durch das Nachlackieren und Anbringen von Silikonfugen in neuem Glanz, sondern auch weil die Farbe an den Holz-Trittstufen entfernt wurde, die bei irgendeinem Streichen an die Holzstufen kam.

Nachher: Silikonfugen und vollständige Lackierung.
Nachher: Silikonfugen und vollständige Lackierung.

Und auch von unten sieht die Treppe nun so aus, wie wir uns das vorgestellt haben — ohne Macken und Kratzer:

Nachher: Treppe von unten.
Nachher: Treppe von unten.

Daneben haben die Maler auch noch ein paar andere Farbfehler an unseren Wänden korrigiert, sind aber leider beim Ausbessern unserer Farbwände in der Küche nicht erfolgreich gewesen. Durch das Ausbessern sind nun zwar die Kratzer und Dreck-Flecken weg, dafür sieht man die Farbunterschiede aber sehr deutlich. Klar, drei Monate nach dem ersten Streichen konnte das auch nur ein Versuch sein. Die müssen also wohl oder übel noch einmal wiederkommen und die Farbwände komplett nachstreichen.

Parallel dazu haben unsere Innentüren nun auch endlich jeweils eine Silikonfuge um die Rahmen bekommen.

Sanitär

Seit dem Einzug fehlten uns im Bad diverse bestellte Accessoires, die wohl irgendwie vergessen wurden. Bei einem großen Doppel-Waschbecken ist ein Handtuchhalter auf nur einer Seite auf Dauer ganz schön nervig. Jetzt haben wir auf jeder Seite einen, sehr schön. Auch in unserer Dusche hat noch eine Ablage gefehlt, die nun auch an ihrem Platz angekommen ist.

Erklärt hat uns der Sanitär-Installateur gestern auch, wie die Fußbodenheizung einzustellen und zu warten ist und was mit unserer Entkalkungsanlage zu tun ist.
Leider war er über die auszubessernden Punkte im Vorfeld wohl nicht informiert, so dass er vom Versetzen unserer Entkalkungsanlage nichts wusste. Die steht im Moment ziemlich blöd mitten im Hauswirtschaftsraum im Weg. Zum Versetzen benötigt er längere Leitungsrohre, die er erst bestellen muss. Auch ihn sehen wir damit wieder.

Ein paar Firmen tauchten erst gar nicht auf

Der Laminat-Lieferant hatte den gestrigen Termin verschwitzt und wird nun wohl in der nächsten Woche zu uns kommen. Zwischen den einzelnen Laminat-Platten haben wir teilweise recht große Lücken, die er sich anschauen muss. Gleichzeitig gibt es zwischen einigen Platten einen Versatz, den wir beim Darüberlaufen gut spüren können. Auch mit einigen Metallschienen bei Übergängen sind wir nicht glücklich.

Die Innentüren hätten gestern ebenfalls teilweise ausgetauscht oder ausgebessert werden sollen, die Firma ist aber kommentarlos nicht aufgetaucht.

Angekündigt war auch, dass diese ärgerliche Sache mit dem Regenfallrohr gestern angegangen werden sollte — auch hier ist die Flaschner-Firma nicht aufgetaucht.

Der Lieferant der Fenster hätte ebenfalls kommen sollen, war nicht da, weil ihm scheinbar bestellte Ersatzfenster für uns noch fehlen.

Schlussendlich bleibt dann noch die Firma für den Außenputz. Am Sockel fehlt an einigen Stellen Farbe, zudem muss die Firma die Löcher ausbessern, die durch das Versetzen des Regenfallrohres nicht offen bleiben dürfen.

Durchwachsen

Was ich davon halten soll, weiß ich noch nicht ganz. Klar — wir sind heilfroh über die erledigten Punkte. Es sind aber immer noch zu viele offen, zu viele Firmen müssen noch anrücken. Mein gestriger Urlaubstag, extra dafür genommen, hat sich somit nicht ganz ausgezahlt. Das ist in der Nachbetrachtung sehr ärgerlich.

LuxHaus hat meiner Ansicht nach ein gewaltiges Problem mit der Zuverlässigkeit der zuliefernden Firmen und Subunternehmer. Seit meinen beiden Wut-Artikeln (wie hier und hier) habe ich einige Mails von LuxHaus-Kunden bekommen, die ähnliche Erfahrungen wie wir gemacht haben oder machen. Die Bauleiter sind zudem ganz offensichtlich so überlastet, dass sie sich nicht mehr richtig um die Kunden und ihre Bauvorhaben kümmern können. Das führt zu Frust, offenen Punkten, langen Wartezeiten auf Abarbeitung und Finalisierung des Projektes.

Mich persönlich freut es natürlich, dass LuxHaus viele Kunden und viele Bestellungen bekommt. Offenbar verliert man sich dadurch aber immer mehr im Chaos — was ich teilweise an Erfahrungsberichten zu lesen bekomme lässt mir die Haare zu Berge stehen! Bei anderen Baufirmen hört man ja ähnliches, das macht es aber überhaupt nicht besser…

Meine Meinung ist natürlich sehr subjektiv, möglicherweise liege ich mit meinen Schlüssen total falsch.

Was vom Bauen übrig blieb: die Mängel

Nächsten Dienstag sind es schon vier Wochen, die wir im Haus wohnen. Vier aufregende Wochen, in denen wir eine Menge Kleinigkeiten erledigt haben. Da die Abnahme verschoben wurde, bereiten wir immer noch unsere Liste der Mängel für den Abnahmetermin vor.


Entgegen meinem letzten Artikel über den Umzug haben wir die finale Abnahme doch noch nicht gehabt. Sie soll nun am kommenden Freitag stattfinden. Der Plan unseres Bauleiters war, dass bis dahin ein Schwung Mängel beseitigt worden ist und wir uns um den bei der Abnahme nicht mehr kümmern müssen. Die Mängelabarbeitung aber als zäh zu bezeichnen, stellt das Ganze noch etwas zu flüssig und schnell dar. Um es auf den Punkt zu bringen: bis auf die Vorbereitung des Sockelputzes und ein paar der selbst beauftragten Elektro-Arbeiten ist seit unserem Einzug absolut nichts mehr im oder am Haus passiert.

Baumüll, umrandet von Grün.
Baumüll, umrandet von Grün.

Seit sechs Wochen lagert der Bau-Müll neben unserem Haus dekorativ sichtbar von der Straße, damit es auch wirklich jeder mitbekommt. Vor sechs Wochen war der letzte befüllte Container abgeholt, jedoch kein neuer geliefert worden. Warum auch immer. Vor drei Wochen wurde Montags dann zwar wieder ein Container an die Straße gestellt; da aber die versprochenen Handwerker nicht kamen, hat auch niemand den Müll entsorgt — Freitags wurde der leere Container wieder abgeholt.

Kleine Schäden an der Treppe

Schäden im Lack der Treppe.
Schäden im Lack der Treppe.

Die Treppe wird ja im Werk von LuxHaus bereits fertig gestellt — die Holz-Treppenstufen werden auf der lackierten Stahlwange montiert, so dass die Treppe eigentlich komplett fertig ist. Weil sie beim Hausaufbau direkt integriert wird, wird die Treppe entsprechend in Schutzfolie und Pappe eingepackt. So bleibt sie bis zum Abschluss des Innenausbaus bzw. der Schlüsselübergabe geschützt.
Beim Auspacken unserer Treppe haben die Handwerker festgestellt, dass die Plastikhülle wohl viel zu schnell nach dem Lackieren um die Treppe verpackt wurde, so dass beim Abziehen teilweise der Lack mit abging. Nicht tragisch, zeigt aber, wozu Termindruck und zu schnelles Arbeiten führen. Von diesen Lackschäden haben wir eine ganze Menge, sowohl auf der Treppenwange von oben als auch von unten. Gleichzeitig klebt hier und da noch Folie bzw. Klebeband. Dummerweise wurde beim Auspacken der Treppe auch gleich noch die Wand an einigen Stellen vermackt.

Acryl an der Fuge zwischen Treppe und Wand fehlt.
Acryl an der Fuge zwischen Treppe und Wand fehlt.

Was an der Treppe durchgehend noch fehlt: die Acrylfuge zwischen Wange und Wand. Die Lücken ziehen Dreck nahezu magisch an.

Sockelleisten

Sockel-Abschlussleiste nicht sauber montiert.
Sockel-Abschlussleiste nicht sauber montiert.

Die Sockelleisten — die haben mich möglicherweise am meisten geärgert, wenn auch nur die in den gefliesten Wohnräumen. Im Standard bei LuxHaus sind sehr einfache, weiße Leisten aus Plastik in einer etwas angerauten Optik enthalten (siehe oben im Foto). Da die gut zu den weißen Wänden passen und unsere dunklen Fliesen am Besten abheben, haben wir hier nicht Fliesen als Abschluss aufbemustert. Diese Abschlussleisten haben die beiden selben Strategen angebracht wie damals die Innentüren, dazu hatte ich bei unserer Mängel-Sammlung ja schon was geschrieben.

Sockel-Abschlussleiste nicht sauber montiert.

Auch dieses Mal kamen sie wieder am späteren Abend und waren dermaßen lust- und respektlos, sowas habe ich hier im Haus kein zweites Mal gesehen. Unser „Pipi-Gate“ (siehe im selben Mängel-Artikel) geht sehr sicher auch auf deren Konto, dafür habe ich zwar keinen Beweis, es kann zeitlich aber niemand anderes gewesen sein. Dieses Mal schleiften sie leere Kartons an den frisch gestrichenen Wänden entlang, und ignorierten meine verzweifelte Bitte, doch die Leisten eben nicht mehr im Haus zu schneiden. Egal, ist ja bloß der Kunde. Wer auch immer die Mängel an den Sockelleisten behebt, die zwei kommen mir nicht mehr ins Haus.

Nicht schalten

Defektes Rollo unseres Dachfensters.

Auch das Dachfenster sollte längst repariert sein, da funktioniert ja das Verschattungs-Rollo nicht, was bei den aktuellen heißen Temperaturen natürlich schon ganz fein gewesen wäre. Am Fenster selbst klebt noch irgendeine Folie, die vermutlich dafür verantwortlich ist, dass sich das Dachfenster nicht immer komplett schließen lässt.

Hast du Tipps für die Abnahme?

In letzter Zeit bin ich oft per E-Mail gefragt worden, ob ich nicht Tipps für die Abnahme und die Schlussphase hätte oder ob ich sagen könne, worauf geachtet werden sollte. Pauschal kann ich dazu nur die folgenden Tipps geben:

  • Du solltest dir in jedem Fall jeden Mangel notieren, sei er auch noch so klein. Ich könnte mich heute nicht mehr an jeden einzelnen Punkt erinnern, den wir uns vor Wochen mal aufgeschrieben haben. Mittlerweile pflegen wir ein Excel, in dem wir zu jedem Raum, sortiert nach dem Durchlaufen im Haus, die Mängel aufgelistet haben. Wenn du die Abnahme aus der Erinnerung heraus durchführst, geht da sicher einiges verloren. Dass es beim Bau eines Hauses eine stattliche Zahl kleinerer Mängel gibt, ist ja normal.
  • Mach jedes Fenster, jede Tür auf und zu, die kippbaren Fenster solltest du kippen. Jalousien solltest du ebenfalls ausprobieren.
  • Achte auf jede Kleinigkeit. Wir haben zum Beispiel in einem unserer Fenster auf der innenliegenden mittleren Glasscheibe einen Flecken entdeckt. Den bekommst du natürlich nicht selbst entfernt.
  • Ein großes Ärgernis für uns war Fugenschleier auf den Fliesen, der teilweise so fest ist, dass wir ihn trotz kratzigem Schwamm und viel Essig bis heute nicht entfernen konnten.
  • Setz konsequent Termine und lass dir Bestätigungen schriftlich geben, lass da auch nicht nach. Wir haben das im guten Glauben sträflich vernachlässigt. Klar ist, dass in der Sommerzeit Handwerker und Bauträger auch mal Urlaub haben und dass es mit Terminen länger dauern kann. Nicht neu und hier und da zu lesen ist, dass es nach Übergabe des Hauses schwerfälliger voran geht als in der Ausbauphase und dass sich die Bauträger zum Teil zieren, die letzten Punkte endlich abzuarbeiten. Da musst du am Ball bleiben.
    Als ich kürzlich Termine eingefordert habe, bekam ich zu lesen, dass ich menschlich nicht normal reagiere. Sowas muss man dann auch konsequent ertragen.
  • Mach dir Gedanken, wie viel der letzten zu bezahlenden Summe du einbehalten willst, und bereite dich auf die entsprechende Diskussion bei der Abnahme vor. Das wird neben Terminen sicherlich auch bei uns einer der Knackpunkte werden, da eine Einigung zu finden.

Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen: zufrieden sind wir mit LuxHaus im Gesamten noch immer. Die Dämmung ist super, auch bei der aktuellen Hitze — der Temperaturunterschied zwischen Außen und Innen ist enorm, ohne Kühlung in unserer Lüftungsanlage. Der Schallschutz ist, trotz unserer offenen Bauweise, sehr gut. Und auch die über LuxHaus ausgewählten Materialien sind hervorragend, daran besteht überhaupt kein Zweifel.

Erschreckend finden wir, wie k.o. wir noch immer sind — die jetzt fast 18-monatige Planungs- und Bauphase verbrät dann doch sehr viel Energie und Zeit und schlaucht ungemein. Dabei haben wir in der Ausbauphase kaum etwas wirklich handwerklich selbst gemacht. Auch einer der Punkte, die wir am Anfang maßlos unterschätzt haben.
Gut ist, wenn man am Ende so wie wir sagen kann, dass es sich gelohnt hat und jede Mühe wert gewesen ist — das ist die Hauptsache :)

Sammlung aller Mängel

Den kompletten Nachmittag haben wir heute im Haus damit verbracht, für die morgige Vorabnahme eine Liste aller Mängel zu erstellen, die aus unserer Sicht von LuxHaus korrigiert werden müssen. Gute drei Stunden waren wir damit beschäftigt.


Bevor ich was zu den Mängeln schreibe: am Freitag Abend wurden auch endlich die Innentüren eingebaut. Eigentlich hatten wir uns das fertige Werk am Freitag Abend anschauen wollen, als wir jedoch um 20:30 am Haus ankamen, waren gerade einmal zwei Innentüren halb eingebaut. Das heißt, lang beschäftigt waren die beiden Kollegen da noch nicht. Auf Nachfrage, ob sie denn am Wochenende weiterschaffen, kam die Antwort, sie könnten erst in ein paar Wochen weitermachen.

Na logisch. Wir sind erst mal vor Schreck erstarrt.

Unseren Protest und den Hinweis, dass das absolut unmöglich ist, haben sich die beiden dann wohl verstanden — am Samstag Morgen waren alle Türen verbaut. Und sie sehen total großartig aus!

Die Badezimmertür.

Erstaunlich, wie wohnlich das jetzt wirkt, nur dadurch, dass Räume Türen bekommen haben.

Türen im OG-Flur.

Die Mängel

Morgen findet die Vorabnahme statt, am Freitag soll die finale Abnahme des Hauses sein. Das muss auch so passieren, weil wir übers Wochenende putzen und dann am Dienstag darauf einziehen wollen. Es bleiben also genau drei Tage, an denen die Mängel abgearbeitet werden können. Ich hege so meine Zweifel, dass das funktionieren wird bei der Vielzahl der kleinen Fehlerchen, die wir gefunden haben.

Da gibt es Macken in den Wänden und Türen, Farbunterschiede auf den Wänden, abgewetzte Stellen an Fenstern, falsch eingebaute Fenster und noch einiges mehr. Über fünfeinhalb eng beschriebene A4-Seiten sind es geworden plus eine elektronische Liste von etwa einer A4-Seite, die wir da zusammengestellt haben. Das schönste jedoch fand ich, dass die Toilette im Gäste-WC benutzt wurde von irgendwem, der oder die aber nicht spülen konnte, weil irgendwo ein Wasserhahn im HWR nicht angeschlossen ist. Plötzlich starrst du da auf, ähm, gefärbtes Wasser. Ganz großes Kino.

Dazu kommen noch einige offene Todos vom Elektriker (Dosen fehlen noch, das Patch-Feld fürs interne LAN muss angebracht werden, TV-Anschluss fehlt ebenfalls), im Sanitär-Bereich fehlt noch hier und da was, die Fußbodenleisten wurden in vielen Räumen noch nicht befestigt.

Unser Bauleiter hat bislang noch die Ruhe weg. Die Vorabnahme hatte ja eigentlich vorgestern stattfinden sollen — die Verschiebung um ein paar Tage fand er schon nicht so schwierig. Eine feste Uhrzeit für morgen gibt es noch nicht, er will sich im Laufe des Tages melden.
Von mir hat er bereits Freitag Abend eine E-Mail bekommen, in der ich meine Sorge zum aktuellen Baufortschritt beschrieben und meine Zweifel geäußert habe, dass das in der nächsten Woche alles klappt. Bin sehr gespannt, wie die Vorabnahme morgen abläuft. Leider muss ich arbeiten und kann nicht teilnehmen, so dass meine bessere Hälfte die Vorabnahme allein bestreiten und die Mängel weitergeben muss.

Grundsätzlich ist bei unserem Hausbau ja alles extrem gut verlaufen. Die vier Aufbautage haben wunderbar funktioniert, der Innenausbau hat keine Verzögerungen gehabt — abgesehen von unserem kleinen Drama mit der Garage. Bis jetzt. Mein Eindruck bestätigt sich hier, dass die vergangenen zwei Wochen viel zu voll und extrem straff geplant waren.

Wenn du mit den Handwerkern sprichst, erzählen die dir oft Geschichten darüber, wie viel sie in Deutschland rum kommen und wo sie schon überall für LuxHaus gewesen sind. Manche, wie der Fliesenleger, beschweren sich, dass sie ihre Familie schon so lange nicht mehr gesehen haben. Da kommt natürlich Stress auf — der Stress des Vermissens der Familie und des Zuhauses, der Stress mit dem Termindruck, der Stress mit der dauernden Fahrerei. Da wirkt sich gerade negativ auf die Qualität und negativ auf meinen Eindruck aus. Ich hoffe wirklich sehr, dass LuxHaus hier nicht all das Positive der letzte Monate verreißt.

Kurz vor der Fertigstellung

Beim Innenausbau unseres Hauses nähern wir uns der Fertigstellung. Tatsächlich sind fast alle Gewerke nahezu abgeschlossen — hier und da fehlt noch da ein oder andere Detail, ein paar Mängel müssen noch ausgebessert werden.


Heute Abend waren wir mal wieder im Haus, um uns die Fortschritte bei den Ausbauarbeiten anzuschauen. Vorgestern beim Großkampftag und gestern hätten wir es beim Chaos im Haus kaum vermutet, aber tatsächlich nähern sich die Arbeiten der Fertigstellung. Und es ist immer Wieder verrückt, wie sehr manche Details dann doch zur Veränderung der Atmosphäre des Hauses beitragen. Allein unsere tolle Küche, der Raum, der bislang als einziger komplett mit Licht ausgestattet ist, trägt da schon sehr viel zu bei. Hier fehlt zwar noch die bestellte Glasrückwand — die soll aber demnächst nachgeliefert werden, weil sie beim Transport beschädigt wurde. An dieser Stelle einen herzlichen Gruss und vielen Dank an unseren zeyko-Verkäufer Herrn Richter!

Nische im Treppenaufgang.
Nische im Treppenaufgang.

Neben der Küche waren mein Lieblingsspielzeuge im Haus heute die elektrischen Jalousien. Es ist eine wahre Freude, die per Knopfdruck hoch- und runterfahren lassen zu können!

Schalter: Rollo defekt.

Morgen geht es dann in die Endphase: die Zimmertüren fehlen noch, die werden morgen eingebaut und im Anschluss die noch fehlenden Abschlussleisten vom Laminat gesetzt.

Großkampftag beim Innenausbau

Der Innenausbau ist seit gestern in seiner letzten und heißen Phase angekommen. In riesigen Schritten geht es auf die Vorabnahme unseres Hauses zu, die nun vermutlich erst am Montag stattfindet.


Beim heutigen Großkampftag trafen vier Gewerke aufeinander: Küche, Sanitär, Fußbodenbeläge und Elektro — jeweils mindestens zu zweit. Nebenbei waren auch noch sehr spontan die Stadtwerke Karlsruhe im Haus, die nach einem kurzen Telefonat heute Morgen am Mittag den Wasserzähler eingebaut haben. Damit sind wir endlich zumindest das Bauwasser los. Es waren also je nach Uhrzeit etwa 10 Personen am Werk, die aufpassen mussten, dass sie sich nicht gegenseitig im Weg stehen. Krass, dass -wie es im Moment scheint- dabei nichts schief gegangen ist.

Wie üblich: Eins nach dem anderen

Gestern kamen die ersten Laminate ins Haus — müssen riesige Stapel gewesen sein, da wir außerhalb der gefliesten Räume Eingangsbereich, Gäste-WC, Bad, Küche/ Speisekammer, Abstellkammer und HWR überall Laminat bekommen. Bis auf ein paar Details haben die Jungs gestern das Obergeschoss fertig gehabt. Vorgestern sah es noch so aus:

Erdgeschoss mit Stand von Sonntag.
Erdgeschoss mit Stand von Sonntag.

Heute Abend, zwei Tage später, befindet sich das Erdgeschoss in einem typischen Innenausbau-Status: vollgestellt mit Möbeln und Geräten für die Küche, Elektro-Zeugs, Resten und natürlich dem frisch verlegten Laminat. Herrlich: ich find es großartig, zu sehen, wie viel Zeugs da noch für den Ausbau im Haus versenkt wird.

Erdgeschoss am Ende des Großkampftages.
Erdgeschoss am Ende des Großkampftages.
Erdgeschoss: die Ablage für Allesmögliche.
Erdgeschoss: die Ablage für Allesmögliche.

Elektro

Zum Innenausbau gehört natürlich auch die Fertigstellung der Elektro-Geschichten. Was allein dafür heute an Material ins Haus gekommen ist, ist verrückt aber nachvollziehbar: rechne einfach mal nur die Zahl der Steckdosen, Lichtschalter, TV-Anschlussdosen in einem Haus zusammen, das ist schon eine stattliche Zahl. Die beiden Elektriker arbeiten nach meinem naiven Laienblick darauf sehr ordentlich und sauber und haben ihre Sache im Griff. Der Sicherungskasten ist zwar noch nicht fertig, aber nach der Erklärung heute Abend erscheint mir der Gedanke hinter der einzelnen Kabelverlegung sehr logisch — da haben die zwei Jungs sich was bei gedacht.

Sicherungskasten.
Sicherungskasten.

An was du da alles denken musst erfährst du eigentlich auch nur in den Gesprächen mit den Elektrikern. Die stellen plötzlich Fragen, mit denen du nicht gerechnet hattest, und schlagen Lösungen für Probleme vor, die du dir vorher nicht vorstellen konntest :) Das Zusammenspiel insgesamt im Haus ist dann doch ganz schön komplex, außerdem soll ja auch alles zukunftsfähig sein. Kann ja sein, dass uns in zwei Jahren einfällt, dass wir irgendwo einen Schalter vergessen haben oder plötzlich Bedarf nach einer Telefon- statt LAN-Dose besteht. Ist dann bei uns wohl alles noch mehr oder weniger möglich.

Die Küche: unser Schmuckstück. Halbfertig

Die Küche — was hat die uns Sorgen gemacht und Schweiß gekostet! (Siehe dazu beispielsweise hier, auch hier oder hier in der Tag-Übersicht.) Auch wenn die Küche bislang nach einem Tag Aufbauarbeit noch nicht fertig ist, sehen wir schon, dass sich der ganze Stress gelohnt hat, den wir uns damit gemacht haben. Wir waren heute Abend verwundert, wie groß die Küche tatsächlich ist und wie viel Platz wir dann doch noch zwischen den einzelnen Möbelreihen haben. Wahnsinn — wir haben gestrahlt wie kleine Kinder!

Küche, halbfertig.
Küche, halbfertig.

Im Vergleich zu unserer bisherigen Küche in der Wohnung haben wir zukünftig Platz ohne Ende, auch wenn ich mir sicher bin, dass wir den schnell gefüllt bekommen — ich kenn uns Küchenfanatiker ja ;).

Und dann war da noch…

Schmuckstück Nummer 2: die Raindance im Bad.
Schmuckstück Nummer 2: die Raindance im Bad.

Neben den Fußböden sind seit gestern die Sanitär-Ausbauer im Haus. Bad und Gäste-WC sind nahezu fertig, alle Waschtische, Armaturen und Schränke aufgebaut. Montiert wurde auch unsere Raindance im Badezimmer, die größer ist als wir sie aus der Badbemusterung im September in Erinnerung hatten. Ist ja schließlich auch schon fast ein Jahr her, dass wir das Ding ausgesucht hatten.

Montiert wurden auch endlich die Abdeckungen der Zu- und Abluftleitungen in den Räumen, so dass auch der Part abgeschlossen ist.

Das größte Lob an dieser Stelle gebührt aber den Stadtwerken Karlsruhe. Zum Setzen des Wasserzählers muss im Normalfall ein Termin mit zweiwöchigem Vorlauf vereinbart werden. Nachdem wir aber gestern Abend beim Besuch im Haus erfuhren, dass die Sanitär-Jungs doch schon da sind und gern heute das Wasser anschließen würden, rief ich heute morgen um einen Termin bettelnd bei den Stadtwerken an. Den dann zu bekommen war überhaupt kein Problem, auch wenn der nette Herr am Telefon einmal kurz gemurrt hat. Das Murren konnte ich aber offenbar mit einer kleinen Charme-Offensive aus der Welt schaffen ;).

Wow.

Kurze der Dramatik geschuldete Pause.

Verrückt, was sich seit gestern Morgen im Haus getan hat. Es ist wirklich der Wahnsinn, wie schnell sich die Atmosphäre im Haus verändert hat durch den weiteren Innenausbau. Und erstaunlich, dass sich heute die Vielzahl an arbeitenden Menschen im Haus nicht in die Quere gekommen ist. Hut ab!

Morgen sollte die Küche fertig werden. Die drei anderen Gewerke sind aber noch länger beschäftigt.

Fliesen: Erledigt.

Seit vorgestern Abend sind alle Fliesen im Haus verlegt. Insgesamt fünf Tage hat unser Fliesenleger noch benötigt, um alle Boden- und die restlichen Wandfliesen zu verlegen. Unser Gäste-WC ist auch noch rechtzeitig fertig geworden.


Am vergangenen Sonntag Nachmittag hatten wir ja bereits mit dem Fliesenleger besprochen, wie wir uns die Verlegung der Fliesen vorstellen. Für die Umsetzung hatte er drei, höchstens vier Tage eingeplant — am Ende waren es fünf Tage, in denen er sich neben der Arbeit ins Haus einquartiert hat. Irgendwie hat er für die Räume, in denen wir Fliesen haben möchten (Bad, Gäste-WC, Küche, Eingangsbereich) mehr Zeit benötigt. Lag sicher auch daran, dass er die neuen Wandfliesen im Gäste-WC verlegen musste. Wir hatten uns ja mit LuxHaus darauf verständigt, die falsch gelieferte Wandfliese auszutauschen. Auf der Seite, auf der hoffentlich in den nächsten Tagen das Waschbecken montiert wird, wurden die alten Fliesen abgeschlagen. Dabei ging aber auch einiges der Rigipsplatten kaputt, die ebenfalls ausgetauscht werden mussten. Auf der Wand am WC wurde „nur“ Kleber und anschließend die richtige Fliese aufgebracht, sozusagen in zweiter Reihe.

Neue Wandfliesen im Gäste-WC.
Neue Wandfliesen im Gäste-WC.

Schief. Schief?

Am gestrigen Samstag hatten wir das Haus erstmalig seit einer Woche wieder ungestört für uns und konnten die Fliesen genauer anschauen. Dabei ist mir an einigen Stellen aufgefallen, dass die Fliesen leicht schief verlaufen. Ich bemerke sofort kleine Ungereimtheiten wie ungerade Linienverläufe oder schiefe Elemente.
Einer der Punkte, die vermutlich jedem beim ersten Blick darauf sofort auffällt, ist die Abflussrinne in der Dusche:

Schief gesetzte Abflussrinne in der Dusche.

Da muss einiges schief gegangen sein, und ich frage mich, wieso dem Fliesenleger das nicht selbst aufgefallen ist. Bemerkt haben muss er es, warum er es dann aber nicht korrigiert hat, ist mir noch unklar. Gehört zu den Dingen, die zwar nicht mehr änderbar sind, bei denen uns LuxHaus aber mit dem Preis entgegen kommen muss.

Ebenfalls schief sind die Fliesen im Prinzip in allen Räumen. Teilweise verlaufen Fliesenreihen an einer Wand mit einem Unterschied von +1 cm und mehr. Plötzlich liegst du dann mit dem Zollstock auf dem Boden und vermisst die letzte an der Wand verlegte Reihe. Ich hab mich gefragt, ob ich vielleicht einfach nen Knick in der Optik habe und wollte sicher gehen, dass dem nicht so ist. Dem ist nicht so, das kann ich beruhigt feststellen. Irgendwie crazy.
Und diese Ungenauigkeit ist grundsätzlich in jedem Raum so — es scheint fast, als hätte er sich dabei etwas gedacht. Vielleicht verstehe ich den tieferen Sinn dahinter aber auch einfach nur nicht. Auch darüber müssen wir mit LuxHaus sprechen.

Erste Reinigungsarbeiten: die Fliesen

Heute haben wir dann zum ersten Mal im Haus den Wischmop geschwungen. Da die Küche nun, statt am Freitag und Samstag, am Dienstag und Mittwoch aufgebaut wird, wollten wir vorher die Fliesen vom üblichen Arbeits-Staub im Haus, übrig gebliebenen Kleber-Resten und Fugenmasse befreien. Ganz schön anstrengend, Fliesen mit kaltem Essig-Wasser zu reinigen — warmes wäre sicher besser gewesen :)

Gereinigte Fliesen im Badezimmer.
Gereinigte Fliesen im Badezimmer.

Trotzdem erkennt man langsam, wie die Räume demnächst aussehen. Und wir sind verdammt stolz, was wir da an Fliesen ausgesucht haben — es sieht alles total großartig aus und fühlt sich genauso an. Vor allem die Bodenfliesen sind nicht so aalglatt wie die in unserer Noch-Wohnung, sondern leicht rau. Das wird total spitze, wenn schlussendlich Ende der nächsten Woche alles fertig ist!

Badewanne.
Badewanne.

Die letzte Woche

Morgen beginnen die letzten fünf regulären Arbeitstage unseres Innenausbaus seitens LuxHaus. Wenn du regelmäßige/r Leser/in dieses Blogs bist, wird dir sicher sofort ein Punkt aufgefallen sein: die Küche. Die sollte ja eigentlich seit gestern stehen. Tut sie aber nicht. Es hat in den letzten Tagen noch mal ein paar Verschiebungen im Terminablauf gegeben.

Da der Elektriker erst am Dienstag ins Haus kommen kann, hat es wenig Sinn gemacht, die Küchenmöbel bereits aufzubauen und mit den Geräten bis zum Elektriker zu warten. Also kommt zeyko erst am Dienstag mit dem Elektriker, dafür kann die Küche dann aber auch direkt komplett aufgebaut werden.

Hier wird ab Mittwoch die Küche stehen.
Hier wird ab Mittwoch die Küche stehen.

Vom Sanitär-Team wissen wir noch nicht, wann sie kommen — muss aber auch in den nächsten Tagen passieren. Die Bodenarbeiten (Verlegen des Laminats) starten morgen früh. Morgen Abend soll angeblich endlich der Blower-door-Test stattfinden, auf den ich schon seit Wochen warte und auf den ist sehr gespannt bin.

Zwei Wochen und zwei Tage sind es noch bis zum Umzug. Jetzt müssen wir nur noch von unserem Bauleiter wissen, wann er die Vorabnahme am Freitag machen möchte — wir müssen uns dafür schließlich beide Urlaub nehmen. Die Antwort darauf ist er uns aber schon etwas länger schuldig…