Fliesen: Erledigt.

Seit vorgestern Abend sind alle Fliesen im Haus verlegt. Insgesamt fünf Tage hat unser Fliesenleger noch benötigt, um alle Boden- und die restlichen Wandfliesen zu verlegen. Unser Gäste-WC ist auch noch rechtzeitig fertig geworden.


Am vergangenen Sonntag Nachmittag hatten wir ja bereits mit dem Fliesenleger besprochen, wie wir uns die Verlegung der Fliesen vorstellen. Für die Umsetzung hatte er drei, höchstens vier Tage eingeplant — am Ende waren es fünf Tage, in denen er sich neben der Arbeit ins Haus einquartiert hat. Irgendwie hat er für die Räume, in denen wir Fliesen haben möchten (Bad, Gäste-WC, Küche, Eingangsbereich) mehr Zeit benötigt. Lag sicher auch daran, dass er die neuen Wandfliesen im Gäste-WC verlegen musste. Wir hatten uns ja mit LuxHaus darauf verständigt, die falsch gelieferte Wandfliese auszutauschen. Auf der Seite, auf der hoffentlich in den nächsten Tagen das Waschbecken montiert wird, wurden die alten Fliesen abgeschlagen. Dabei ging aber auch einiges der Rigipsplatten kaputt, die ebenfalls ausgetauscht werden mussten. Auf der Wand am WC wurde „nur“ Kleber und anschließend die richtige Fliese aufgebracht, sozusagen in zweiter Reihe.

Neue Wandfliesen im Gäste-WC.
Neue Wandfliesen im Gäste-WC.

Schief. Schief?

Am gestrigen Samstag hatten wir das Haus erstmalig seit einer Woche wieder ungestört für uns und konnten die Fliesen genauer anschauen. Dabei ist mir an einigen Stellen aufgefallen, dass die Fliesen leicht schief verlaufen. Ich bemerke sofort kleine Ungereimtheiten wie ungerade Linienverläufe oder schiefe Elemente.
Einer der Punkte, die vermutlich jedem beim ersten Blick darauf sofort auffällt, ist die Abflussrinne in der Dusche:

Schief gesetzte Abflussrinne in der Dusche.

Da muss einiges schief gegangen sein, und ich frage mich, wieso dem Fliesenleger das nicht selbst aufgefallen ist. Bemerkt haben muss er es, warum er es dann aber nicht korrigiert hat, ist mir noch unklar. Gehört zu den Dingen, die zwar nicht mehr änderbar sind, bei denen uns LuxHaus aber mit dem Preis entgegen kommen muss.

Ebenfalls schief sind die Fliesen im Prinzip in allen Räumen. Teilweise verlaufen Fliesenreihen an einer Wand mit einem Unterschied von +1 cm und mehr. Plötzlich liegst du dann mit dem Zollstock auf dem Boden und vermisst die letzte an der Wand verlegte Reihe. Ich hab mich gefragt, ob ich vielleicht einfach nen Knick in der Optik habe und wollte sicher gehen, dass dem nicht so ist. Dem ist nicht so, das kann ich beruhigt feststellen. Irgendwie crazy.
Und diese Ungenauigkeit ist grundsätzlich in jedem Raum so — es scheint fast, als hätte er sich dabei etwas gedacht. Vielleicht verstehe ich den tieferen Sinn dahinter aber auch einfach nur nicht. Auch darüber müssen wir mit LuxHaus sprechen.

Erste Reinigungsarbeiten: die Fliesen

Heute haben wir dann zum ersten Mal im Haus den Wischmop geschwungen. Da die Küche nun, statt am Freitag und Samstag, am Dienstag und Mittwoch aufgebaut wird, wollten wir vorher die Fliesen vom üblichen Arbeits-Staub im Haus, übrig gebliebenen Kleber-Resten und Fugenmasse befreien. Ganz schön anstrengend, Fliesen mit kaltem Essig-Wasser zu reinigen — warmes wäre sicher besser gewesen :)

Gereinigte Fliesen im Badezimmer.
Gereinigte Fliesen im Badezimmer.

Trotzdem erkennt man langsam, wie die Räume demnächst aussehen. Und wir sind verdammt stolz, was wir da an Fliesen ausgesucht haben — es sieht alles total großartig aus und fühlt sich genauso an. Vor allem die Bodenfliesen sind nicht so aalglatt wie die in unserer Noch-Wohnung, sondern leicht rau. Das wird total spitze, wenn schlussendlich Ende der nächsten Woche alles fertig ist!

Badewanne.
Badewanne.

Die letzte Woche

Morgen beginnen die letzten fünf regulären Arbeitstage unseres Innenausbaus seitens LuxHaus. Wenn du regelmäßige/r Leser/in dieses Blogs bist, wird dir sicher sofort ein Punkt aufgefallen sein: die Küche. Die sollte ja eigentlich seit gestern stehen. Tut sie aber nicht. Es hat in den letzten Tagen noch mal ein paar Verschiebungen im Terminablauf gegeben.

Da der Elektriker erst am Dienstag ins Haus kommen kann, hat es wenig Sinn gemacht, die Küchenmöbel bereits aufzubauen und mit den Geräten bis zum Elektriker zu warten. Also kommt zeyko erst am Dienstag mit dem Elektriker, dafür kann die Küche dann aber auch direkt komplett aufgebaut werden.

Hier wird ab Mittwoch die Küche stehen.
Hier wird ab Mittwoch die Küche stehen.

Vom Sanitär-Team wissen wir noch nicht, wann sie kommen — muss aber auch in den nächsten Tagen passieren. Die Bodenarbeiten (Verlegen des Laminats) starten morgen früh. Morgen Abend soll angeblich endlich der Blower-door-Test stattfinden, auf den ich schon seit Wochen warte und auf den ist sehr gespannt bin.

Zwei Wochen und zwei Tage sind es noch bis zum Umzug. Jetzt müssen wir nur noch von unserem Bauleiter wissen, wann er die Vorabnahme am Freitag machen möchte — wir müssen uns dafür schließlich beide Urlaub nehmen. Die Antwort darauf ist er uns aber schon etwas länger schuldig…

Abstimmung mit dem Fliesenleger

Am heutigen Nachmittag wollten wir im Haus eigentlich die Bodenfliesen probelegen, um herauszufinden, welche Verlegeart uns gefällt. Doch dann rief uns etwas unerwartet unser Fliesenleger an: Er sei schon im Haus, damit er morgen früh zeitig mit der Arbeit beginnen könne.


Und so haben wir uns mit dem Fliesenleger getroffen. Von heute abgesehen wird er drei Tage im Haus sein und die restlichen Fliesenarbeiten erledigen. Heute haben wir die wichtigsten Punkte dazu besprochen. Einer davon ist die Verlegeart der Bodenfliesen, wo er uns –ähnlich wie damals bei den Wandfliesen– mehrere Vorschläge gemacht hat. Auf den Böden legen wir 50x20er Fliesen, im Erdgeschoss die Anthrazitfarbenen, im Bad im Dachgeschoss dunkelbraune.

Verworfene Variante: Fliesen im Viertelverbund.
Verworfene Variante: Fliesen im Viertelverbund.

Entschieden haben wir uns, wie schon damals bei den Bodenfliesen im Bad, für einen Drittelverbund mit etwa 20cm Versatz bei den Fliesenreihen. Siehst du im Foto unten ganz gut:

Fliesen im Drittelverbund, die Siegervariante.
Fliesen im Drittelverbund, die Siegervariante.

Hübsch auch die Schuh-Abdrücke auf den Fliesen, daran siehst du noch gut, wie viel Reststaub von den Schleifarbeiten sich noch im Haus befindet. Wir sehen das immer wieder auf den Teppichen im Auto. Nach einer gewissen Weile sind die nicht mehr schwarz, sondern hellgrau. Diese hier sind von den Badeschlappen unseres Fliesenlegers — er fühlt sich bei uns scheinbar schon wie zu Hause ;)

Unser Fliesenleger hat uns heute bestätigt, dass der Estrich mittlerweile auch endlich trocken genug ist für die Bodenfliesen — wir hatten ja auch in den vergangenen Wochen weiterhin täglich mindestens einmal für 30 Minuten im Haus durchgelüftet.

Mit dem Fliesenleger ist seitens unseres Bauleiters auch schon abgesprochen, dass er voraussichtlich am Dienstag die Wandfliesen im Gäste-WC zumindest an der Wand abschlägt, an der künftig das Waschbecken sitzen wird. Die Wand hinter dem WC wird er einfach mit der neuen Fliese überkleben. An der geht das auch, die ist ja nur halbhoch gefliest. Hier wird er die Ablage einfach neu machen und etwas weiter auslaufen lassen, damit der doppelte Fliesenüberstand von der Wand nicht mehr auffällt. An der anderen Wand beim Waschbecken geht das nicht; auch die ist nur halbhoch gefliest, da würde man dann aber den Abstand von der Wand deutlich sehen.
Für die Rigipsplatten ist es wohl nicht das Optimum, dass die Fliesen abgeschlagen werden müssen, die können dabei draufgehen. Hoffen wir mal, dass dadurch nicht zu viel Schaden entsteht, der im Anschluss beseitigt werden muss.

Altes Problem — neues Problem?

Nach dem kräftigen Unwetter gestern Abend waren wir natürlich gespannt, ob unsere Hausfassade unversehrt geblieben ist.

Dramatische Pause…

Nun ja. Leider nein. Auch heute haben wir wieder teils kräftige Dreckspritzer an der Fassade entdeckt. Ich bin mir mittlerweile unschlüssig, ob unser Spritzschutz einfach zu knapp bemessen ist, oder ob wir uns dringend an die Gestaltung des Gartens machen müssen. Rasen und die Terrasse werden ja als weiterer Spritzschutz diesen. Wir können ja nicht nach jedem Regen die Fassade reinigen — zumal es davon in diesem „Sommer“ ja mehr als genug gibt.

Es ist auf jeden Fall wirklich ätzend und hat den faden Beigeschmack einer Sisyphusarbeit.

Eine Woche Pause beim Innenausbau

Eine Woche liegt hinter uns, in der beim Innenausbau nichts passiert ist. Überhaupt ist der Zeitplan ein wenig durcheinander geraten. Das Update mit den Ereignissen der letzten Tage.


Fliesen-Verwirrungen

Vor einer Woche hatte ich ja über die Arbeiten rund ums Haus geschrieben — im Haus ist bis dahin aber natürlich auch noch eine Menge beim Innenausbau passiert. Da wäre zuerst einmal die irgendwie richtig falsche Fliese. Nach unserem Hinweis (auch mit dem Foto der beiden Fliesen-Varianten), dass hier irgendwas nicht richtig sein kann, hat sich unsere Projektleiterin Frau G. von LuxHaus mit Raab Karcher als Lieferanten der Fliese in Verbindung gesetzt. Dabei kam in dieser Woche heraus, dass die von uns ausgesuchte Wandfliese im Bemusterungszentrum in Dirmstein mit einer falschen Artikelnummer ausgezeichnet worden ist. In einem Telefonat mit unserem Bauleiter hat er uns dann zwei Optionen angeboten: Falsche Fliese rausschlagen und durch richtige ersetzen, oder die falsche Fliese behalten inkl. Entschädigung per Minderpreis.
Wir haben uns für die erste Variante entschieden — mir gefällt das Ding noch immer nicht.

Lustigerweise bekamen wir letztes Wochenende noch ein Paket per DHL zugestellt, in dem eine Nachlieferung der Wandfliesen enthalten war — dummerweise aber auch mit der falschen Fliese.

Ab Montag ist unser Fliesenleger zurück im Haus, um die Bodenfliesen zu verlegen. Wenn alles gut geht, bekommt er noch rechtzeitig die korrekte Wandfliese geliefert, so dass er das Gäste-WC in einem Rutsch fertig machen kann.

Innenausbau

Bis vorletzten Mittwoch war auch das Verputzer- und Malerteam im Haus, das in achttägiger Arbeit alle Wände und Decken zunächst mehrfach verputzt, geschliffen, verputzt, geschliffen hat. Im Anschluss wurde dann überall im Haus „Farbe“ in Form von Weiß aufgetragen, nur in der Küche sind zwei Wände teilweise mit einem Ockerton (Marill) abgesetzt — sonst ginge die weiße Küche ja vor der weißen Wand unter :)

Farbig abgesetzte Küchenwand.
Farbig abgesetzte Küchenwand.

Terminverschiebungen

Apropos Küche: Nachdem es bei zeyko in der Auslieferungsplanung wohl zu einigen Verschiebungen gekommen ist, wird unsere Küche nicht, wie bislang geplant, in der übernächsten, sondern schon am kommenden Freitag und Samstag aufgebaut. Das ist ganz großartig. Mit der Küche kommt ja erstmals etwas großes und unübersehbares ins Haus, was die nahe Fertigstellung greifbar macht.

Komplett fertiggestellt werden kann die Küche aber nicht, weil -weitere Terminverschiebung- der Elektriker erst in der übernächsten Woche kommen wird und somit die Küchengeräte noch nicht angeschlossen werden können.
Das ist gar nicht so großartig. Ich hatte mir schon vorgestellt, nächstes Wochenende zum ersten Mal im Haus zu kochen ;)

Die weiteren Bodenbeläge werden nicht, wie erst geplant, in der nächsten, sondern nun in der übernächsten Woche verlegt.

Wann in dem Verschiebungswust nun die Sanitätarbeiten finalisiert werden wissen wir noch nicht — die Materialen wie WC-Schüsseln, Waschbecken, etc. sind aber immerhin schon mal im Haus. Lustigerweise haben wir statt der zwei bestellten, drei Drückerplatten für die WCs bekommen. Die dritte muss unser Bauleiter wieder mitnehmen.

Material für die Sanitärarbeiten.

Ungeachtet der ganzen Verschiebungen soll es insgesamt beim Endtermin zur Schlüsselübergabe am 20. Juli bleiben.

Dachboden-Erkundungen

Während der Malerarbeiten haben die Jungs beim Innenausbau die Bodeneinschubtreppe zum Dachboden eingesetzt, so dass wir uns in den letzten Tagen auch mal unseren Dachboden angeschaut haben. Neben einer Menge übrig gebliebenem Holz von den vier Stelltagen waren wir erstaunt, wie viel Platz wir dort oben noch haben. Es ist zwar vor allem mit meiner Körpergröße von 1,90 m nicht so ganz leicht, sich da oben zu bewegen (und heiß, wenn die Sonne drauf scheint) — das lässt sich aber alles hinbekommen.

Dachboden.

Und sonst so?

Nach dem Abschluss der Erdarbeiten haben wir am Montag Abend ein zweites Mal unsere Hausfassade gereinigt. Es hatte sich durch die Baggerarbeiten doch noch mal ein deutlich sichtbarer Erdschleier ums Haus gezogen, den wir schnell loswerden wollten. Jetzt hoffen wir, dass die Unwetter im Moment nicht wieder dazu führen, dass sich Erde an der Fassade absetzt. In der Nacht auf Freitag hat es beim Starkregen jedenfalls keine Erdabsetzungen auf der Fassade mehr gegeben.

Langsam konkretisieren sich auch unsere Umzugsplanungen. In knapp zwei Wochen werden wir die Vorabnahme des Hauses haben, das heißt: bis dahin sind alle Arbeiten im Haus erledigt bis auf die Mängel, die wir da besprechen werden. In der Woche danach wird unsere Ankleide vom Schreiner geliefert und eingebaut, am 20. Juli wird dann das Bauschloss durch ein richtiges ersetzt. Unser Umzug soll in der Woche danach stattfinden.

So sind wir im Moment voller Elan dabei, unseren Anteil für den „Innenausbau“ zu tun — nämlich Lampen zu bestellen, Möbel auszusuchen, einen Briefkasten zu bestellen. Das ist alles ganz schön aufregend :)

Die richtig falsche Fliese

In meinem letzten Artikel hatte ich ja schon was zu der komischen Farbe der Wand-Fliese im Gäste-WC geschrieben. Gestern haben wir Fotos der zwei Versionen der Fliese verglichen.


Natürlich hinkt es, wenn ich ein Foto der Fliese aus dem natürlich gut ausgeleuchteten Ausstattungszentrum von LuxHaus in Dirmstein mit einem Foto der im Haus vergleiche, wo es im Haus nur das natürliche Licht von außen hat. Nichts desto trotz sieht man dabei sehr gut, dass die beiden Fliesen in ihrer Farbe wenig miteinander gemein haben:

Die 'gleiche' Fliese im Vergleich.
Die ‚gleiche‘ Fliese im Vergleich.

Links im Vergleich die Fliese, die wir in Dirmstein im November bemustert haben, rechts die, die aktuell im Haus im Gäste-WC verlegt wurde. Das passt in meinen Augen überhaupt nicht zusammen. Der Witz ist, dass, wenn ich nur die Verpackung und Namen/ Nummer der Fliese nehme, wir die richtige geliefert bekommen haben. Allein die Optik will nicht passen. Würde das Ding schön aussehen und ins Raumkonzept sowie zur Bodenfliese passen, wäre das ja kein Thema. Nur leider kann sie mich nicht überzeugen (meine bessere Hälfte dummerweise schon).

Gäste-WC mit der falschen Wandfliese.

Im Gäste-WC sieht die Fliese verlegt dann so aus wie auf den beiden Fotos hier. Heute haben wir die Bodenfliese dazugelegt — die passt für meinen Geschmack überhaupt nicht mehr zur Wandfliese. Und dabei hätte das mit der im November ausgewählten so toll ausgesehen.

Gäste-WC - Closeup

Wie ich nach meinem letzten Artikel von einer Leserin meines Blogs (schöne Grüße von hier aus und viel Spaß mit der GardenWatchCam!) erfahren habe, arbeitet unsere Innenarchitektin leider nicht mehr bei LuxHaus — an die hatte ich mich zunächst wegen der Fliese gewandt. (Frau T.: Falls Sie hier noch mitlesen, schöne Grüße auch an Sie — wäre toll, wenn Sie sich allein schon wegen der Fotos vom fertigen Zustand noch bei uns melden!)

Gestern Abend habe ich das Thema dann an unsere Projektleiterin und unseren Bauleiter gegeben mit der Bitte um Prüfung. Es muss sich doch rausfinden lassen, wieso die gelieferte Fliese so anders ist.

Weiter gehts mit dem Innenausbau

Die dem Trocknen des Estrichs geschuldete Pause ist endlich vorbei — im Haus geht es nun mit großen Schritten am Innenausbau weiter. In dieser Woche sind unter anderem die Wandfliesen und das Verspachteln der Wände an der Reihe.


Gestern Abend waren wir im Haus, um zu sehen, ob tatsächlich schon mit den weiteren Arbeiten begonnen wurde. Wir bekommen von LuxHaus ja immer nur Kalenderwochen genannt, in denen Teile des Innenausbaus stattfinden — ein genaues Startdatum erfährst du nur relativ kurzfristig, weil dann ja auch oft erst die genaue Einplanung bei den Subunternehmern feststeht, mit denen LuxHaus zusammenarbeitet. Also fährst auf Verdacht zur Baustelle. Wir wollen zudem auch jeden einzelnen Handwerker im Haus mal gesehen haben, was aber leider schon nicht ganz funktioniert hat — die Heizungsbauer und den Estrich-Mann haben wir verpasst. So bekommst du aber die Gelegenheit, offene Fragen zu beantworten und weißt auch, was da für Leute an deinem Haus mitgearbeitet haben. Total spannend. Bislang hatten wir da ja wirklich sehr viel Glück, weil alle Handwerker extrem gute und wirklich sehr nette Leute waren. Noch bei keinem haben wir gedacht, dass es gut ist, wenn der wieder verschwindet.

Seit gestern Morgen ist passend zur Fliesenlieferung auch der Fliesenleger im Haus, gestern Abend konnten wir so den Fliesenspiegel bzw. die Verlegeart im Badezimmer besprechen und haben zum Test mit unserem Fliesenleger ein paar Fliesen in verschiedenen Mustern im benachbarten Zimmer ausgelegt. Im Badezimmer verlegen wir die Fliesen nun im Drittelverband, das sieht bei der tollen Länge der Fliesen nicht zu symmetrisch, aber auch nicht zu unruhig aus.

Fliesenverlegungs-Test.
Fliesenverlegungs-Test.

Ein Problemchen haben wir allerdings wohl: der Estrich ist leider noch lange nicht so gut durchgetrocknet, wie er sein sollte. Der ist noch viel zu nass, als dass sich überhaupt schon jemand um die Bodenbeläge kümmern könnte. Und das, wo wir doch wirklich brav und sehr vorschriftsmäßig gelüftet haben. Unser Fliesenleger hat seinen Einsatz für die Bodenfliesen bereits um eine Woche von KW 26 auf KW 27 verschoben — Auswirkungen auf den weiteren Zeitplan hat das aber wohl nicht.

Seit heute und nach seinen gestrigen Vorarbeiten hat er schon einige Wandfliesen im Badezimmer gesetzt. Und das sieht einfach großartig aus — wir haben uns, vor nun über sieben Monaten, wirklich tolle Fliesen rausgesucht. Sieben Monate sind eine lange Zeit, noch mal gut, dass wir damals bei der Ausstattungsbemusterung auch von allen Fliesen Fotos gemacht haben (siehe Teil 3 sowie Teil 4 meines Berichts zur Ausstattungsbemusterung im November).

Diese sieben Monate haben trotz Fotos aber doch den Nachteil, dass du deine Wahl vor gefühlt sehr sehr langer Zeit getroffen hast. Die Wandfliesen im Gäste-WC haben wir gestern nicht mehr wiedererkannt — die sehen auf Fotos, die wir gestern von den Fliesen gemacht haben, irgendwie ganz anders aus. So habe ich heute Abend dann mit dem Bemusterungsprotokoll Namen und Artikelnummer verglichen. Die passen besser zusammen, als Foto/ Erinnerung und reale Fliese.
Ob das nun an der komplett fehlenden Ausleuchtung (im Gegensatz zum LuxHaus-Bemusterungszentrum in Dirmstein, wo es natürlich Licht gab), einer möglichen Nachproduktion mit leichten Farbveränderungen oder an schlechten Fotos/ schlechtem Erinnerungsvermögen liegt, wissen wir noch nicht. Ich versuche über unsere tolle Innenarchitektin von damals aber rauszufinden, was hier der Grund sein könnte.

Neben den Fliesen ist auch das Material für den Gipser sowie die ersten Malerarbeiten angekommen. Im Laufe des heutigen Tages ist da auch schon einiges passiert.

Materiallieferung - Farben für die Wand.
Materiallieferung - Farben für die Wand.

Am Sonntag hatten wir uns während des Lüftens den mittlerweile doch sehr gut sichtbaren Braunschleier ums Haus angeschaut, der durch die Regenfälle der letzten Wochen entstanden ist. Noch bekommt man mit klarem Wasser und einem Schrubber den Dreck vom Außenputz ab — wie lange das aber noch gut geht, steht in den Sternen. Großen Sinn macht das Reinigen im Moment nicht, auch gestern Abend braute sich dann mal wieder eine dieser im Moment so typischen Schlechtwetterfronten direkt über unserem Baugebiet zusammen, das dann aber doch nur vorüberzog. Heute hängt sie mal wieder direkt über uns.

Wolken und Schlecht-Wetter.

Immerhin hat es für ein paar tolle Fotos gereicht.

Schlechtwetterfront.