Abschluss der Bauphase mit LuxHaus

Ende gut, alles gut: so lässt sich am Besten beschreiben, wie wir uns in den letzten Woche mit LuxHaus einigen konnten. Die Bauphase unseres Hauses ist nun also wirklich abgeschlossen. Darauf hin gearbeitet hatten wir ja eine Weile.


Es zog sich am Ende doch noch mal ganz schön in die Länge: Zwei Gespräche, einige Telefonate und E-Mails zwischen LuxHaus und uns haben schlussendlich dafür gesorgt, dass wir in der letzten Woche wir einen Teil der letzten Rate unseres Hauspreises an LuxHaus überwiesen haben. Gleichzeitig hat LuxHaus den Rest zu unserer freien Verfügung freigegeben. Damit ist der Hausbau als Bauphase auch ganz offiziell abgeschlossen.

Das Schöne ist: am Ende konnten wir uns bei einem Besuch unseres Bauleiters Anfang April in einem sehr angenehmen Gespräch auf eine Summe einigen, die uns entschädigt für die Mängel, die nicht mehr behoben werden können und damit zum akzeptierten Teil des Hauses wurden. Zwar mussten wir von unserem ursprünglich genannten Betrag einige Federn lassen, damit war dann aber auch LuxHaus mit dem final von uns vorgeschlagenen Betrag zu überzeugen. Alles gut also.
Schön ist auch, dass zwei Punkte weiterhin von unserem Bauleiter getrieben werden — die abplatzenden Stellen an den Wänden und das Knacken im Laminat sollen noch behoben werden.

Um den Hausbau noch einmal komplett Revue passieren zu lassen fehlt mir momentan beruflich leider ein wenig die Zeit; spannend ist es aber dennoch, sich an die vielen schönen Momente, die Zitterpartien, das tolle Gefühl an den Stelltagen zu erinnern. Immerhin hat unser Haus am 23. April erst den 1. Geburtstag gefeiert — das ist also alles noch gar nicht so lange her…

Schlussendlich ziehen wir aber auch bei der Wahl des Bauträgers das Fazit, dass wir die Entscheidung für LuxHaus, die uns vor knapp zwei Jahren eine Menge Kraft gekostet hat, wieder treffen würden. Ärger beim Hausbau gibt es vermutlich fast überall, von Verzögerungen in der Abschlussphase habe ich auch nicht nur einmal anderswo gelesen. Mit Haus und Grundstück sind wir nicht nur sehr zufrieden, sondern auch sehr glücklich. Wir fühlen uns hier sauwohl und würden bei einem zweiten Mal wohl nur ein paar Details anders machen.

Also: Ende gut, alles gut :)

4 Tage

Vier Tage sollte es dauern, bis nach Einreichung aller Unterlagen der Kreditantrag bei unserer Hausbank genehmigt werden würde. Die vier Arbeitstage dehnen sich, Stand heute, nun schon auf insgesamt elf aus.


Es ist schon erstaunlich, wie unterschiedlich das laufen kann. Wir hatten uns für die Realisierung des Baukredites, nach zwei grauenhaften „Beratungsgesprächen“ bei der Volksbank, aus vielerlei Gründen für unsere Hausbank, die Sparkasse, entschieden. Zum Einen, weil wir dort gute Ansprechpartner haben, zum Anderen, weil wir dort deutlich besser beraten wurden als bei der Konkurrenz.

Das Thema Baufinanzierung sind wir, naiv wie wir damals waren, vollkommen falsch angegangen. Der optimale Ablauf wäre wohl gewesen:

  1. Abklärung des finanziellen Spielraums
  2. Auswahl eines Hausanbieters
  3. Abschluss eines Werkvertrags für ein Haus inkl. einer Rücktrittsklausel bei Nicht-Gewährung der finanziellen Mittel
  4. Übergabe des Werkvertrages an die Bank zur Kreditbeantragung
  5. Kreditgewährung

Was haben wir gemacht? Alles anders. Weil wir es nicht besser wussten.

Nun rennen wir der Bank hinterher, weil Luxhaus uns im Nacken steht. Wir haben uns in den Werkvertrag ebenfalls ein Rücktrittsrecht bei Nichtgewährung des Kredits schreiben lassen. Bei der Unterzeichnung waren wir uns sicher, dass das alles sehr schnell gehen würde.

Die Unterzeichnung des Werkvertrages ist nun zweieinhalb Wochen her, die Unterlagen haben wir am Donnerstag vor zwei Wochen bei der Bank eingereicht.
Dann verschwanden unsere beiden Ansprechpartner bei der Sparkasse gleichzeitig in den Urlaub. Der wichtigere von beiden ohne jede Ankündigung. Und jetzt stehen wir da und versuchen über einen dritten Mitarbeiter voranzukommen.
Erst durch Nachbohren Anfang der Woche erfuhren wir darüber hinaus nach und nach, dass der Bank noch Unterlagen fehlten.

Es ist zum Davonlaufen. In einer guten Wochen haben wir das Architektengespräch, für das muss der Werkvertrag natürlich zweifelsfrei gültig sein.