Warten auf LuxHaus und den Abschluss

Es ist mal wieder Zeit zu Warten — Warten auf eine Reaktion von LuxHaus. Seit dem letzten Kontakt sind mittlerweile über zweieinhalb Wochen ins Land gegangen, ohne dass es die wie üblich zugesagte Reaktion bis Tag X gegeben hätte. Heute bekommt der Geschäftsführer von uns eine Mail.


Mit Ruhm bekleckern geht irgendwie anders. Ziemlich unerwartet und mehr oder weniger aus heiterem Himmel riefen mich am Mittwoch, 6. Februar um 17:00 der Bauleiter-Chef von LuxHaus sowie unser Bauleiter an, während ich noch auf der Arbeit saß. Sie wollten über den Restbetrag verhandeln, den wir noch an LuxHaus zu zahlen haben. Ganze vier Minuten hat das Gespräch gedauert und mich schnurstracks in den Himmel der Wütenden befördert. Seither hatte ich Zeit, meine Verärgerung über die Chuzpe loszulassen, die Dinge zu unseren Ungunsten zu verdrehen.

Bei der kürzlich erfolgten finalen Hausabnahme hatten wir neben der Diskussion über die offenen Mängel auch über den durch uns einzubehaltenden Betrag der letzten Rate gesprochen. Unsere Vorstellung bei der Vielzahl der Mängel und Punkte, die LuxHaus nicht beheben kann, lag bei einem sicherlich nicht niedrigen, aber von uns auf Basis der vielen Punkte berechneten Betrag. Das war eine Menge Kohle, aber wir pflegen seit der ersten Übergabe im Juli letzten Jahres ein Excel-Dokument mit sagenhaften 109 offenen Arbeiten und Mängeln, von denen unser Bauleiter direkt viele als „nicht behebbar“ gekennzeichnet hat. Für die nicht am Schluss offenen Mängel sollten wir unsere preisliche Vorstellung für einen Nachlass nennen. 33 dieser Mängel sind am Ende übrig geblieben, deren Behebung zu aufwändig oder unmöglich ist. 33!

Macken in einer Außenfensterbank.
Macken in einer Außenfensterbank.

Nun ist die emotionale Empfindung darüber, was genau ein Mangel ist, in gewisser Weise Ansichtssache. Als Hausbesitzer bist du natürlich mit kleineren Fehlern schneller unzufrieden als ein Haushersteller, der 300-400 Häuser pro Jahr baut. Bei uns sind aber zum Beispiel einige Fensterbänke derb zerkratzt (siehe Beispiel im Foto oben, davon haben wir nicht nur diese eine Fensterbank); da die fest mit der Außenwand verbunden sind, macht es wenig Sinn, die austauschen zu lassen. Die vielen anderen Mängel wie das Unikat unseres Duschablaufs oder die schief verlegten Fliesen sind ebenfalls nicht oder nur mit riesigem Aufwand durch LuxHaus behebbar.

Im Telefonat legte mir der Bauleiter-Chef von LuxHaus nahe, dass das doch -wenn überhaupt- alles kleine Schönheitsfehler seien. Wir haben in den letzten Monaten ja einige schiefe Argumente gehört, aber das war wirklich das Beste von allen. Schönheitsfehler. Sorry, die Mängel bei uns sind ganz sicher keine Schönheitsfehler. Da ich aber auf der Arbeit war, und man auf der Arbeit für gewöhnlich arbeitet, habe ich nicht lange mit den beiden Herren diskutiert, eine Einigung wäre an der Stelle nicht möglich gewesen. Deren Angebot war ein knappes Drittel unseres ersten Einbehaltvorschlags, unser Gegenangebot gute zwei Drittel des urpsprünglichen Wunsches.

Das Neuste bei uns: Abplatzende Leiste an einer Wandecke.
Das Neuste bei uns: Abplatzende Leiste an einer Wandecke.

Das Thema sollte damals an den Geschäftsführer von LuxHaus weitergegeben werden, mit dem wir ja schon einmal Kontakt hatten. Man würde sich in der Woche darauf noch einmal melden. Passiert ist, man ahnt es schon, nichts.

Heute bekommt der Geschäftsführer von uns eine E-Mail. Nach all dem Trara mit unserem Bauleiter, dem ständigen Hinterherlaufen zu Terminen und Arbeite(r)n (was wir ja eigentlich als Teil des LuxHaus-Paketes bezahlt haben), den gebrochenen Versprechen und dem vielen unnötig genommenen Urlaub, weil dann doch niemand kam, steht mir der Ärger mit LuxHaus nun wirklich Oberkante Unterlippe. Es wird Zeit, dass die Firma sich mal bewegt — und zwar auf den Kunden zu.

Ein Gedanke zu „Warten auf LuxHaus und den Abschluss“

  1. Hallo, es ist wirklich traurig, dass man nicht einfach das Eigenheim genießen kann, sondern sich mit einer ganzen Reihe von Mängeln und deren Beseitigung befassen bzw. mit einigen Mängeln sogar ein ganzen Leben leben muss :o( Ich hatte bezüglich der Anzeige von Mängeln per E-Mail (statt schriftlich) mal ein Urteil gelesen und wollte euch einfach mal darauf hinweisen: OLG Frankfurt, 30.04.2012, 4 U 269/11

    Viele Grüße und viel Duchhaltevermögen
    Anita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.