Küche - Keitel Haus, Musterhaus Mannheim

Vorbereitungen für die Ausstattungsbemusterung (3)

Was für ein Wochenende: gestern haben wir uns zwei weitere Küchenangebote abgeholt und waren danach auf der Karlsruher Offerta. Gestern haben wir uns dann dem Teil der Vorbereitungen gewidmet, vor dem ich am meisten Respekt hatte — der Elektroplanung aller Räume.

Mehr zu den anderen Artikeln in dieser Reihe

Etwa eineinhalb Wochen haben wir noch bis zur Ausstattungsbemusterung in Dirmstein, vieles war und ist noch dafür vorzubereiten. Wir hatten beide große Sorge, ob wir das alles in den wenigen Tagen nach der adhoc-Ankündigung des Termins schaffen würden. Mittlerweile habe ich da aber ein gutes Gefühl, viel ist schon geschafft.

Die Küchenplanung

Am vergangenen Freitag hatten wir einen Termin zur Angebotsbesprechung mit der Fachberaterin bei Grimm Küchen in Karlsruhe. Nachdem uns die ersten Entwürfe (allerdings noch vom alten Küchenraum) nicht so gut gefallen hatten, sah die Planung der neuen Küche jetzt viel besser aus. Neben Möbeln von Alno hat sie allerdings als einzige unter ihren Kollegen Neff-Geräte eingeplant. Bei Neff wissen wir noch nicht, was wir davon halten sollen, auch wenn die hier aus der Gegend sind und die Geräte in Bretten produziert werden. Davon angesehen macht die Küche optisch einen tollen Eindruck und ist beim Mobiliar sicher mit dem zeyko-Angebot vergleichbar.

Am Samstag sind wir ein weiteres Mal bei Friwa Küchen gewesen, um auch dort die neue Küchenplanung zu besprechen. Preislich ist Friwa bislang am Günstigsten, und das, obwohl durchweg hochwertige Miele-Geräte integriert sind. Mit ein paar weiteren Tweaks wird auch das ein ernsthaftes und gutes Angebot, bei dem auch die Möbel zu gefallen wissen.

Weil wir uns irgendwie nicht bändigen konnten, haben wir uns zudem am Mittwoch noch Neumaier Einrichtungen angeschaut und uns dort beraten lassen. Das Angebot für die Küche von dort bekommen wir diesen Samstag.

Elektro-Planung

Heidewitzka. Was habe ich mich vor einer Woche mit der Planung der ersten zwei Zimmerchen abgemüht und Panik vor der Aufgabe bekommen. Und was ging das am Sonntag irgendwie vergleichsweise flott. In knapp vier Stunden haben wir Steckdosen, Lichtschalter, Decken- und Wandlampen, Halogenspots für Küche und Bad, Homeway-Dosen, LAN-Anschlüsse, Telefondosen, elektrische Rollläden, Bedienungselemente für die Rolländen (teilweise inklusive Zeitschaltuhr), Außenlampen, Kabel zur Garage und dem Eingangsbereich, Fensteröffnungen, Türöffnungen geplant. Nebenbei haben wir noch ein Fenster in der Küche und die Position der Schlafzimmertür geändert. Was für ein Marathon.

Geholfen hat uns dabei, dass wir nach dem ersten Architektengespräch unserem Architekten alle Möbelpläne geschickt und die bereits größtenteils richtig in den Grundrissen platziert haben. Was wir noch ausgeklammert und aufgeschoben haben: die Positionierung von Kabeln für Lautsprecher im Wohn-/ Esszimmer und der Küche. Was wir noch überlegen müssen ist, ob wir auch im Bad direkt Lautsprecher anbringen wollen und von wo wir die ansteuern würden. Und als Letztes haben wir das zukünftige Hobbyzimmer noch ausgelassen, weil wir da mit der Möbelplanung noch nicht glücklich gewesen sind.

Offerta-Offerten

Die Offerta kam uns sehr gut zu Pass, da wir dort viele Prospekte unterschiedlicher Firmen abgreifen konnten, unter anderem zu Schweden- und Kaminöfen, Saunen und Wasser-Enthärtungsanlagen. Zu letzteren werde ich noch einmal gesondert was schreiben müssen. Wir interessieren uns sehr dafür — passend haben gestern die Bauherren vom Ballenmoos-Blog dazu geschrieben.

Dummerweise haben wir aber auf der Offerta bei einem Aussteller einen absolut großartigen Esstisch mit sechs noch großartigeren Stühlen gesehen. Die Stühle waren so toll, dass wir nach kurzem Probesitzen gar nicht mehr aufstehen wollten. Wenn das Set nicht knappe 2.000 € kosten würde…

Der Plan für diese Woche

Spätestens am nächsten Wochenende müssen wir die Elektro-Planung für die Ausstattungsberatung finalisieren und in die 1:50-Pläne eintragen. Bislang stehen die nur in hochkopierten Plänen eingekritzelt. Am Samstag wird das vierte Küchenangebot abgeholt. Am morgigen Feiertag schauen wir uns dann vielleicht noch die Musterhausausstellung in Fellbach an, um dort noch einmal Einrichtungsideen abzugreifen und die Elektronik in den Musterhäusern anzuschauen — vielleicht haben wir ja irgendwas vergessen.

6 Gedanken zu „Vorbereitungen für die Ausstattungsbemusterung (3)“

  1. Wir waren gestern bei Freunden in ihrem neuen Haus. Was soll ich sagen – der HAMMER! Dann haben sie uns verraten, dass sie bei fast allem Nachlässe bekommen bzw. wesentlich günstiger bei Ebay bekommen haben. Ihr Esszimmertisch zb für 700 statt 2500 Euro, eine stylische Designerlampe fürs Wohnzimmer. Und da sie im Internet nach den Gerätepreisen geschaut haben und günstigere Preise gefunden haben (als die beim Küchenausstatter) ist dieser lockerflockig mit den Onlinepreisen mitgezogen. So haben sie bei der Küche ca. 10000 gespart. Nett wie ich finde – wer nicht fragt, der nicht gewinnt! :)
    Weiterhin noch frohe Planung und gute Nerven!

    1. Den Esszimmertisch wirds wohl in unserem Fall leider nicht bei eBay geben. Der wird von einem kleinen Pforzheimer Geschäft hergestellt :/
      Der Hinweis zu den Küchengeräten ist aber gut – das müssen wir mal ausprobieren!

  2. Man kann bei Küche auch einfach mal zum Schreiner gehen.
    Zum einen baut der die Küche mit den Materialien, die man möchte. Zum anderen kann er sie sehr genau in das Haus einplanen, da er nicht an irgendwelche Raster denken muß. Weiterhin interessieren den Schreiner auch die Küchengeräte nicht, so daß man diese da kauft, wo es am günstigsten ist.
    Alles in allem haben wir diesen Weg nicht bereut. Heute bekommt nur „Küche“ und „Schreiner“ keiner mehr zusammen vo lauter Küchenstudios mit Prosecco Gläschen :)

    1. Hm, da haben wir wohl die falschen Küchenstudios ausgesucht – Prosecco gabs bislang für uns nicht ;)

      An einen Schreiner hätte ich auch nie gedacht. Ich muss eine Musterküche sehen, damit ich weiß, ob das bei mir passt und ich mir eine Vorstellung davon machen kann. Eher theoretisch bin ich da nicht unterwegs…

  3. So sind die unterschiedlichen Anforderungen. Wir wussten vorher, was wir wollten und haben in den Küchenstudios nix gefunden. War ganz schön anstrengend. Der Schreiner hatte alle Materialien da und hat dann gebaut, wie wir es uns vorgestellt haben. Natürlich griff er noch korrigierend in die ein oder andere „Idee“ unsererseits ein :) Ist natürlich auch anstrengend, wenn der seinen Beschlagskatalog rausholt und man die Auswahl an Tausenden Griffen, Schiebern, Knöpfen, Drehgestellen usw hat. Aber das hat er gut hinbekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.